Mittwoch, 17. September 2014

Cooking Gamer 2 – Pokémon Schoko-Pofflés





 

Hallo und Willkommen bei der zweiten Folge von Cooking Gamer. Nach unserer kulinarischen Exkursion ins Pilzkönigreich, werden wir dieses Mal nach Kalos, bekannt aus aus Pokemon X und Y, reisen. Seit der 6. Generation von Pokémon gibt es ja die Poké Ami, einen Bereich im Game wo ihr mit euren Pokémon spielen, sie streicheln und füttern könnt. Und was gibt man als guter Trainer seinen Pokémon zu essen ? Sehr gut ausgewähltes Pokémonfutter aus einem lizensierten Pokémonfutterhaus, dass den  Aufbau eurer Pokémon  unterstütz? OH NEIN! Wir stopfen es lieber mit süßen Pofflés zu, bis es uns vor lauter Diabetes liebt.  

Genau diese süßen Kalorienbomben wollten wir nachbacken und haben uns für diese Vorlage aus dem Spiel entschieden:

 




Das braune Pofflè sollte es also werden. Warum? Ganz einfach, wir fanden, dass es am einfachsten mit natürlichen Zutaten umsetzbar ist, da man alle anderen mit Lebensmittelfarbe hätte einfärben müssen und das erschien uns zu einfach (Eigentlich wollten wir auch rosafarbene Himbeerprofflés zaubern, doch leider sind diverse Versuche einen hellen Rührteig natürlich rosa einzufärben gescheitert, was sehr schade ist…). Egal, was natürlich ebenfalls für die braunen Pofflés spricht ist, dass sie stark nach Schokolade aussehen. SCHOKOLADE!!!!!!

Nach langem hin und her überlegen entschieden wir uns dazu den Pofflé aus 3 Schichten zu fertigen. Die erste Schicht bildet der Teig und zwar sollte es Brownieteig werden. Dann eine Glasur mit Vollmilchkuvertüre und darauf ein Schokofrosting, garniert mit einem Stück Schokolade. So viel zur Theorie, nun machen wir uns an die Umsetzung:

 

Brownierezept

 

200g Butter

130g Zartbitterschokolade

1 Teelöffel Espressopulver

1 Teelöffel Zimt

300g Zucker

3 Eier

175g – 200g Mehl

 

 

 

Das Rezept sieht eigentlich noch Nüsse im Teig vor, die wollten wir aber nicht in den Pofflés haben. 

Die Eier geben wir mit dem Zucker in eine Rührschüssel und rühren sie mit einem Handrührgerät schön cremig. Als nächstes schmelzen wir die Kuvertüre im Wasserbad. Zu der zerlaufenen Kuvertüre geben wir nun die Butter, damit sie ebenfalls schmilzt, dann noch das Espressopulver und den Zimt. 

 

 

Sobald die Butter zerlaufen ist, kann man  die Ei-Zucker-Masse mit der Schokoladenmasse vermischen.  Das Mehl wir unter gemischt. Nun kann man den fertigen Teig in die gewünschte Form füllen. Normalerweise wird der Brownieteig im Blech gebacken. Um die Pofflé-Form zu erhalten, haben wir uns jedoch für diese drei Formen entschieden: eine Glasschüssel (eingefettet), ein Muffinblech (eingefettet) und eine Muffinsilikonform (Die drei Formen deshalb, weil wir wissen wollten in welchem die Form schöner rauskommt):  

 

 

Die  Pofflés wandern nun bei 180 Grad Umluft in den vorgeheizten Ofen für circa 20-30 Minuten, das Glas für 50 Minuten.

Solange der Teig im Backofen ist, kümmern wir uns um das Frosting:

 

Frostingrezept


200g Butter

200g Puderzucker

200g Frischkäse

Kakaopulver

 

 

 

 

 

 

Als erstes rührt man die Butter in einer Rührschüssel richtig cremig.

 

 

Dann kommen Frischkäse und Puderzucker dazu und werden mit der Butter vermengt.

 

Dann heben wir so viel Kakaopulver unter,  wie man für Farbe und Geschmack haben möchte (die Farbe wird mit der Menge intensiver)

 

Wenn die Pofflés gebacken sind  lässt man sie etwas erkalten. Dann kann man sie gefahrlos aus den Formen stürzen. 

 

Von links: Glasform, Silikonform und das Muffinblech

Die Glasform sieht eindeutig eher nach dem Original aus. Bei denen aus dem Muffinblech haben wir die Kante mit einem Messer noch etwas abgeschabt, da sie auf der Vorlage nicht so scharf ist.

 

 

Nun kommt der Part mit der Glasur. Hierzu schmelzen wir ein Päckchen Vollmilchkuvertüre und glasieren damit den Teig. TERRORPUSCHEL!!!!! Mach du das ich hasse glasieren……*Augen rollt und verächtlich schnaubt* Na gut dann mache ich eben die Feinarbeiten. Dazu habe ich einfach den Stil von einem Löffel genommen, in die Schoki eingetaucht und Bögen aufgemalt. Das geht eigentlich ganz gut, zieht sich nur ewig und man muss aufpassen dass man nicht ständig in die Schokolade fasst. Wenn man das halbwegs sauber hinbekommt sieht das dann so aus:

 



Sobald die Kuvertüre erkaltet ist, lässt sich das Schokofrosting auftragen. Wir haben hierfür einen Spritzbeutel mit Sterntülle benutzt. Für das Original wäre wohl ein Rundtülle besser, aber wir fanden es mit der Sterntülle schöner. Die Masse wird in halbrunden Bögen aufgespritzt (ihr ahnt es bestimmt, das habe ebenfalls ich gemacht)(Hey! Ich hab geholfen! Wer stand hinter dir und hat dir die ganze Zeit über die Schulter gekuckt? Na? NA?):

 

 

Noch ein Stückchen Schokolade als Deko auf die Spitze und fertig sind unsere Pokémon Pofflés. Das vierfache Schokoerlebnis!!!!

 



 

Als Tipp: Wenn ihr nur Brownies backen wollt, dann füllt den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.  Wenn sie aus dem Ofen kommen, packt sie noch warm in Frischhaltefolie und in den Kühlschrank,  so schwitzen die Brownies und werden schön klebrig und schmecken so am besten.

Und was meint ihr? Gefällt euch unsere Version der Pofflés oder habt ihr euch eventuell auch schon daran versucht? Schreibt uns doch eure Meinung und Erfahrungen in die Kommentare .

Guten Appetit wünschen wir euch

Terrorpuschel und Pasels

 


Kommentare:

  1. Hmm, sieht lecker aus. Vielleicht mache ich die nächste Woche tatsächlich mal auf der Arbeit, wenn ich Montag zum einkaufen kommen sollte. *mjam*

    AntwortenLöschen
  2. Dann viel Erfolg uns würde interessieren wie sie dir gelungen sind?
    Terrorpuschel & Pasels

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind zwar durch ein paar kleine Fehler von meiner Seite nicht ganz so geworden wie ich mir das vorgestellt habe, für den ersten Versuch schmecken sie aber zumindest schonmal sehr lecker. ;-)
      Hab Zartbitter durch Vollmilch ersetzt, da die hier lieber gegessen wird. ^^

      http://www.directupload.net/file/d/3772/dbr7r22t_jpg.htm
      http://www.directupload.net/file/d/3772/8ujvdhnn_jpg.htm

      Löschen
  3. Sehen doch fürs erste mal schon ordentlich aus, was stört dich denn? Also wir würden sie essen *Mjam*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Boden der Brownies ist leider zu größeren Teilen auseinandergebröselt, sodass ich 2 gar nicht verwenden konnte.
      Ansonsten muss ich mich nur noch ein bisschen im Umgang mit Spritztüten üben. ;)

      Lag vermutlich daran das die Form nicht gut genug eingefettet war.
      Beim nächsten mal überlege ich sie einfach direkt in Muffinförmchen zu backen.

      Löschen
  4. Probiere es am besten einfach aus. Bei uns klappt auch nicht alles auf Anhieb. Das mit dem Einfetten ist auf jedenfall eine gute Idee.

    AntwortenLöschen