Sonntag, 30. November 2014

Cooking Gamer 5 - The Cake of Truth



This Cake is not a Lie!



Wir Gamer kennen das ja, immer wieder werden uns Dinge versprochen und nicht eingehalten. Hier heißt es: Das neue Game ist so verdammt gut, wir haben sogar einen Hollywood Schauspieler dafür engagiert. Dort heißt es: Das neue Game ist größer, besser, stärker als das letze usw. *hust* Ubisoft *hust*. Allgemein bekommt man das Gefühl, dass der Geldfaktor vor allem anderen steht. Vielleicht verkommt aber auch alles Gute einfach nur. Vielleicht bin ich (Pasels) aber auch nur ein alter verbitterter Mann, der hier sitzt, und den Frust sich von der Seele schreibt *Sich zurücklehnt, schwer seufzt, zur Decke starrt und an seinem Whisky nippt* (Klingt ziemlich wie eine schwarzweiß Szene von einem alten Detektivfilm, was?). Aber das kann doch nicht alles sein oder? Das kann es doch noch nicht gewesen sein? NEIN! Wir bei Nerdy Crafts wollen was Gutes tun und mit diesen Lügen aufhören. Ja wir geben den Gamern das, was versprochen wurde. Wir geben ihnen Hoffnung, dass nicht alles eine Lüge ist. Und wie fangen wir damit an? In Kuchen Form!
Ja ihr habt richtig gelesen, denn wie oft wurde uns bei Portal Kuchen versprochen? Wie oft ist Mario ins Pilzkönigreich geeilt, weil Prinzessin Peach ihm Kuchen versprochen hat? Der Kuchen wird heute keine Lüge sein.
Nun mal genug mit diesem Monolog Pasels und lass uns an die Arbeit gehen!
Also es geht um besagten Kuchen von Peach. Als Vorlage haben wir die Version von New Super Mario Bros für die Wii genommen.



Im Grunde würde es reichen, wenn man einen Biskuit backt und ihn mit einer weißen Creme (z.B Buttercreme oder Sahne) verzieren würde. Doch das war uns zu einfach, so haben wir dem Kuchen noch eine leckere Füllung und eine passende verpasst, damit das Ganze auch geschmacklich ein Kracher wird.


Für den Biskuit brauchen wir folgendes:

150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
5 Eier
150 g Mehl

Für die Creme brauchen wir:

270 g Frischkäse
200g weiße Kuvertüre
70g Butter

Für die Füllung des unteren Bodens:
Himbeergötterspeise
TK Himbeeren

Für die Füllung des oberen Bodens:
Vanillepudding

Wir haben die 2-fache Masse des Teiges genommen und die 3-fache für die Creme.

Die Schokolade haben wir als erstes im Wasserbad schmelzen lassen, weil es etwas dauert und sie noch abkühlen muss.


Währenddessen haben wir schon mal die Backformen am Rand eingefettet und mit Backpapier  bespannt. Kleiner Tipp: ich spanne immer das Papier in die Form und schneide dann das überstehende ab wie auf den Bildern zu sehen ist. So kann der Boden leichter aus der Form gelöst werden


Nun rühren wir den Teig an. Dazu vermengen wir den Zucker, Vanillezucker und die Eier und rühren sie 6-8 Minuten lang bis der Teig richtig schaumig wird.


Nun das Mehl sieben und vorsichtig unterheben.


Der Teig kann jetzt in die vorbereiteten Backformen gefüllt werden. Bei 160 Grad Umluft  wird er 35 min gebacken. In der Zwischenzeit kann man die Creme und die erste Füllung vorbereiten.  Die Kuvertüre ist nun geschmolzen und gekühlt. Die Butter vom Cremerezept geben wir in eine Schüssel und rühren sie schaumig. Dann wird der Frischkäse untergerührt und danach die abgekühlte Kuvertüre. Fertig ist die Creme:



Die beiden Biskuits sind in der Zwischenzeit gebacken und ausgekühlt. Dann werden sie vorsichtig aus den Backformen gelöst:


Für die Himbeer-Götterspeise-Füllung kocht man die Götterspeise nach Packungsanweisung, lässt jedoch etwas Wasser weg und gibt etwas mehr Zucker hinzu, weil die TK Himbeeren ebenfalls mit dazu kommen sie etwas Wasser mitbringen und von Natur aus etwas säuerlicher sind.


Die Backform des großen Biskuits wird wieder mit Papier ausgelegt und die Masse eingefüllt, damit sie nachher perfekt auf den Boden passt. Das Ganze kommt in den Kühlschrank zum fest werden (was fast 6h dauert…)


Die Biskuits haben wir noch zu Recht geschnitten, damit sie schön glatt sind (und weil sie leider etwas unförmig aus dem Ofen gekommen sind)
Den großen haben wir dann einmal im oberen Drittel geteilt und den kleinen zweimal. Den unteren deshalb so weit oben, dass man später die Schnittkante nicht mehr sieht.


Während die Himbeer-Masse fest wird, haben wir den oberen Teil vom Kuchen schon mal vorbereitet. Dafür haben wir den Vanillepudding wie auf der Packung angegeben gekocht und auf den Kuchenstücken verteilt. Beim unteren Boden etwas dünner damit es nicht rauskommt, da man ja auf der Vorlage nichts dergleichen sieht. Beim oberen haben wir etwas mehr von dem Pudding gegeben, weil der Teil später von der Creme verdeckt wird.





Wenn der obere Teil mit Pudding bestrichen und zusammen gesetzt ist, kann man ihn mit der Schoki-Creme einstreichen. Als erstes kommen die Wellen an den Rand (entweder mit einem Löffel oder einem Messer.



Dann noch den Rest verstreichen und fertig ist der obere Teil vom Kuchen. Der kann solange in den Kühlschrank damit die Creme wieder schön fest wird.



Nun an den unteren Teil von unserer Torte. Die Himbeer-Götterspeise Füllung ist nun fest. Die Bodenteile haben wir dünn mit der Schoki-Creme bestrichen. Sie bildet eine Art Kleber für die Füllung und die Torte ist später nicht ganz so trocken. Jetzt wird’s etwas tricky: Der untere Boden (auf dem die Himbeer-Götterspeise später drauf liegt) wird nun auf die Götterspeise gelegt und die Tortenplatte oben drauf. Nun wendet man das ganze (am besten ziemlich schnell), dann kann man die Backform weglegen und das Papier abziehen und tadaaa, die Götterspeise liegt perfekt auf dem Boden (dadurch, dass wir die Böden zu Recht geschnitten haben, muss man auch hier etwas abtragen):


Der obere Boden kann einfach drauf gelegt werden


Der untere Teil wird nun wie der obere bestrichen, hier muss man nur aufpassen, dass die Himbeer-Götterspeise völlig mit Creme bedeckt ist. Der obere Teil wird vorsichtig aufgesetzt:



Die restliche Creme wird in einen Spritzbeutel gegeben und vorsichtig wie in der Vorlage an den Rand gespritzt. Hierbei hatten wir die Hilfe von Julia und Miku, nochmal vielen Dank an euch zwei.



So das war der letzte Schritt und fertig ist die Wahrheit in Kuchenform:



Da wir die Torte auf einen Geburtstag mitgenommen haben, haben wir ihn noch mit Schokoraspeln verziert.


Viel Spaß beim nachbacken
Terrorpuschel & Pasels

Kommentare:

  1. Hmm, klingt super lecker, ich liebe Himbeere.
    Ich hab in letzter Zeit ab und an mal mit Buttercremetorten experimentiert, die sind auch herrlich. =D

    AntwortenLöschen
  2. Geht mir genauso, fand die passen geschmacklich am besten zur weißen schokoladen creme. Buttercreme wäre natürlich auch geil gewesen, aber hatten bedenken, dass die nicht weiß genug sein wird.
    Hast du dann auch was in die Richtung gebacken oder was "normales" gebacken?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben zwei Buttercremetorten für Geburtstage gemacht, jeweils mit unterschiedlichen Nachrichten oben drauf.
      Allerdings nicht mehrstöckig. ^^

      Löschen